Carpe Vitam Clock

DER SINN DER UHR:

Wir alle wissen, dass wir mit begrenzten Ressourcen achtsam umgehen sollen. Aber wir vergessen gerne, dass auch unser Leben keine endlose Ressource ist.

Hast Du mal ein paar Minuten?

Wie oft bittet man um Zeit, als wäre sie nichts - wie oft gewährt man sie, als wäre sie nichts? Weil Zeit nicht gegenständlich ist und nicht mit den Augen wahrgenommen wird. 

Genau das ermöglicht die Carpe Vitam Clock: Sie macht vergehende Zeit sichtbar.

Damit ist sie eine ständige Erinnerung daran, das Beste aus seinem Leben zu machen. Aber genauso ein Motivator, die eigene Lebenserwartung durch einen gesunden, umsichtigen Lebensstil zu übertreffen. 

Im besten Sinne von Antoine de Saint Exupery: „Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht oder zerstört, sondern als etwas, das uns vollendet.“ 

WIE FUNKTIONIERT SIE?

Jede Carpe Vitam Clock wird auf die individuelle Lebenserwartung bei Geburt eingestellt und zählt die Zeit in Sekunden ab. Nach der Null zählt die Uhr wieder hoch – und inspiriert mit den Worten:

“Still alive?” “It’s a gift!”

Der perfekte Zeitpunkt für eine wichtige Frage: Habe ich alles geleistet, erreicht, erlebt, was ich mir vorgenommen habe?

In seinem Werk „Von der Kürze des Lebens“ mahnt Seneca, das kostbare Gut Lebenszeit nicht für oberflächliche Ziele zu verschwenden: „Das Leben ist lang, wenn Du es zu gebrauchen verstehst“. 

An einigen Stellen kommt er der Uhr sehr nah: „Könnte einem jeden die Zahl seiner künftigen Jahre ebenso genau vorgerechnet werden wie die vergangenen, wie sparsam würde man mit diesen umgehen!“

Die Carpe Vitam Clock ist nicht Mathematik, sie ist Philosophie. Es geht ihr nicht um eine möglichst exakte Vorhersage, sondern um eine möglichst eindrucksvolle Symbolik.

WIE ENTSTAND SIE?

Am 2. November 1991, meinem 39. Geburtstag, stellte ich mir die Frage: Warum zählen wir eigentlich die Jahre, die hinter uns liegen - viel spannender ist doch, was vor uns liegt?

Auf einer Packung Milch interessiert uns auch nicht, wann sie hergestellt wurde, sondern, wie lange sie frisch bleibt. Und von der Tanknadel im Auto wollen wir nicht wissen, wie weit wir schon gefahren sind, sondern wie weit es noch reicht.

Also nahm ich mir vor, eine Uhr zu bauen, die mir permanent vor Augen hält, wie lange ich noch zu leben habe - in Sekunden, so dass sichtbar wird, wie die Zeit verrinnt.

Die ersten zwei Prototypen entstanden. Den einen verschenkte ich, der andere steht seither in unserem Wohnzimmer – zum Entsetzen meiner Frau.

Klar, auf viele wirkt die Uhr bedrohlich bis verstörend, andere sind fasziniert - vor allem aber lässt sie niemanden kalt. Deshalb beschloss ich, die Carpe Vitam Clock zu produzieren und den Faszinierten anzubieten.

2022 entstand dann die individualisierte, funkgesteuerte Digital-Skulptur aus massivem Holz und Metall.

The Time They Have Left Overview Lescha & Atika